Musik für Menschenrechte - Das Projekt das bewegt

Kultainen maa

Anna_GitarraTypisch gut produzierte finnische Popmusik, die zugleich Klänge enthält, die an alte Mythen und Fabelwesen erinnert, so ist die Musik der Sängerin und Gitarristen Anna Kokkonen und ihrer Band zu beschreiben. Mit fröhlichen Rhythmen und traditionellen Melodien möchte die Musikerin reine Schönheit musikalisch transportieren und die Zuhörer damit positiv inspirieren.

Darüber hinaus singt Anna auch für Menschenrechte. Ihr Lied „Kultainen maa” erzählt von der Verfolgung von Regimekritikern und Falun Gong-Praktizierenden in China. Das Video hat sie ihren zwei, in Finnland lebenden, chinesischen Freundinnen gewidmet (im Video ab 1:00min zu sehen). Deren Mutter, Chen Zhenping, wurde in China zu acht Jahren Gefängnis verurteilt und schwer gefoltert, weil sie die Qi Gong-Art Falun Gong ausübt.

Der Name „Kultainen maa” bedeutet goldenes Land. Dies hat zwei Bedeutungen. Auf der einen Seite verweist die Bezeichnung darauf, dass immer mehr Menschen von der Verleumdung und Unterdrückung von Falun Gong erfahren und helfen wollen, die Verfolgung zu beenden. Als Zeichen des friedlichen Protests und aufgrund von Folter verstorbenen Falun Gong-Übenden zu gedenken, zünden sie Kerzen an. So erstrahlt die ganze Welt in goldenem Licht.

Goldenes Land bezeichnet aber auch zugleich das Land China und nimmt Bezug auf seine alte und vielfältige Kultur.

Ich bemerke immer wieder, dass Musik keine Grenze kennt, denn meine Musik wird auch in China von vielen Menschen gehört. Sie verstehen zwar nicht den Text, geben mir aber immer wieder die Rückmeldung, dass sie meine friedlichen Melodien und meine klare Stimme mögen. Ich wünsche mir, dass meine Musik dazu beitragen kann, die Menschenrechtslage in China zu verbessern und die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden und anderen Unschuldigen zu beenden. Mit dem Lied und dem Video wünsche ich jedem eine bessere Zukunft. (Anna Kokkonen)

Comments are closed.